Gewässerwartschulung "Netzbefischung" in Kocherstetten

Teilnehmer:

Wilfried Hirschläger Hege Kocher   Annette Dollmann Hege Kocher
Holger Mangold HFV Künzelsau   Walter Eckert SFV Gochsen
Roland Opitz HFV Künzelsau   Karin Eckert SFV Gochsen
Karl Abel HFV Künzelsau   Hans Frank ASV Bad Frie`hall
Elmar Baierschmitt HFV Künzelsau   Marianne Frank ASV Bad Frie`hall
Ingo Gebert FV Sindringen   Marco Sander Hege Kocher

Fischen mit dem Netz, für einen Sportfischer eigentlich undenkbar, ist als Mittel zur Bestandsaufnahme und Kontrolle, oftmals die einzig mögliche Methode. z.B. wenn aufgrund der Wassertiefe eine E-Befischung nicht möglich ist. Daher erschien es uns nötig auch einen Einweisung für diese Methode durchzuführen. Als Referent konnten wir Dr. Berthold Kappus gewinnen. So traf man sich am 25.09 04 in Kocherstetten. Gastgebender Verein war der HFV Künzelsau, bei dem wir uns hiermit bedanken möchten.

Protokoll Gewässerwartlehrgang Hege Kocher am 25.09.04 in Kocherstetten

Thema:Netzbefischung

Begrüßung durch Vorstand Hege und Dr.Kappus

Zuerst wurde eine theoretische Einleitung mit Besprechung der Netzarten und Verwendbarkeit, welche Netz für welches Gewässer und welche Art der Befischung, sowie Maschenweite und Einsatzdauer durchgeführt (s.Anhang)

Aufteilung der Teilnehmer in Gruppen, die sich dann über Auslegen der Netze bzw. Reusen in welcher Richtung , sowie Befestigung  ihre eigenen Gedanken machen mussten.

 1.  Flügelreuse in Strömungsrichtung am Grund aufgelegt und befestigt  
      Fangergebnis 1 Döbel      12,7cm, 1 Laube 15,2cm

 2.  Drahtreusen für auf- u. absteigende Fische, einmal ufernah und einmal in der Hauptströmung.
      Fangerfolg:    Beide nichts  

3.   Netzreuse eigene Konstruktion am Fischaufstieg oberhalb Wehr für aufsteigende Fische.
Fangerfolg:
1 Döbel 12,7cm, 1 Laube 15,2cm

4.  Unterhalb Wehr ein Stell- u. ein Kiemennetz mit dem Boot rausgefahren     

Als erstes ein Kiemennetz 2m hoch, 15m lang, Maschenweite 30mm, seitlich am Ufer befestigt.
Fangergebnis: Hecht 54,5 cm , 1067 g, Milchner, im Magen Kleinfisch .
Barbe 31,5cm, 278 g, im Magen Algen
Barsch 25cm, 213g, Laich 11,5g, im Magen Schneider
Gleich im Anschluß oberes Stellnetz 30-35 m Länge, 60mm Maschenweite
Fangerfolg: Döbel 46,5 cm, 1164g,  Laich 37g, Mageninh. Algen, Kamberkrebs, Apfelbutzen, Darm entzündet, Krätzer
Rotauge 25cm, 195g, Laich 12g, männl.Gonaden 2-3g, Krätzer,Mageninh. Schnecken
Hypride 22cm, 117g, Mageninh. Algen

Die Netzbefischung ist immer abhängig von Wassertemperatur, Wetter und Wanderver-
Halten der Fische.
In den 1,5 Std. Wartezeit wurde oberhalb des Wehres vom Boot aus nach Anleitung von
Dr.Kappus  mit einem Zugnetz gearbeitet, was sich als nicht einfach herausstellte. Erschwert wurde das ganze durch leichtes Hochwasser und starke Strömung.
Auch hier war das Fangergebnis gleich null.

Bei allen verschiedenen Befischungen wurden die Fehler vor Ort diskutiert und erläutert ,
so dass jeder seinen Wissenstand aufstocken konnte

Ein wichtiger Bestandteil beim Umgang mit den Netzen ist die Pflege. Entfernen von Laub und Ästen, sowie ordentliches Zusammenlegen in einem Behälter (Schwimm- und Bleileine getrennt),trocknen, sollte selbstverständlich sein.

Ferner wurde noch ein Umgehungsgerinne abgekeschert, so wie es alle gelernt haben. Das meiste Vorkommen der Kleinfische war seitlich unter Gräsern und Störsteinen.
Auffallend war der faulige Geruch H2S (Schwefelgas)
Fangergebnis: 4 Döbel 8-10cm, 3 Gründlinge 8-10cm, 50 Schneider 5-8 cm, 2-3 Ellritzen
Kugelmuscheln, Grundwanze, gebänderte Libellelarve.

Alle Fische wurden einer ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt.

 Zum Abschluß wurde noch eine kleine Diskussionsrunde geführt über den heutigen Tag und andere Schulungen der HGK  und es wurde erfreulicherweise eine positive Resonanz geäußert.

Bedanken möchten wir uns noch beim HFV-Künzelsau, für die gute Organisation, sowie

Bei Dr.Kappus für seine lehrreichen und interessanten Ausführungen.