Angler tragen wertvolle Laichfische ums Wehr herum

Von Rainer Köller
Fischer fordern: Der Kocher muss für die Fische durchgängig zu passieren sein
 
 

 


 
 
Die Angler fingen die Fische und trugen sie ums Wehr.

Foto: Agentur Kochertal

Bad Friedrichshall Schon seit langem kämpfen die Fischer des ASV Bad Friedrichshall und die Hegegemeinschaft Kocher für die ökologische Durchgängigkeit des Kochers. Trotz der Schwierigkeiten bei der Finanzierung, die das Projekt immer wieder auf den Planungszetteln der Politik nach hinten rutschen lassen, stecken die Angler nicht die Hände in die Hosentaschen, sondern packen zu.

Wenn es im Januar oder etwas später Richtung Laichzeit geht, wimmelt es vor dem Wehr des Kocherkraftwerkes bei Bad Friedrichshall-Kochendorf von Fischen. Dieses Wehr ist gleich das erste nach der Einmündung in den Neckar und für die Fische völlig unpassierbar. Wilfried Hirschläger, Vorsitzender der Hegegemeinschaft Kocher, erklärt: „Fast alle Kocherfische haben den natürlichen Trieb, zum Laichen flussaufwärts zu schwimmen.“

Deshalb hat ASV-Gewässerwart Hans Frank knapp 30 seiner fleißigen Vereinsmitglieder um sich geschart und mit Hilfe der Hegegemeinschaft zum wiederholten Mal eine große Aktion für die Fische gestartet. Rund 700 Kilogramm Fische, das sind über 1000 Tiere, haben die Angler in sechs harten Arbeitsstunden mit Netzen abgefischt, in Behältern um das Hindernis herum getragen und oberhalb davon wieder in den Kocher eingesetzt.

Gefangen wurden hauptsächlich Laichrotaugen, Döbel, Barsche, Hechte, Karpfen, Welse und erfreulicherweise, so Wilfried Hirschläger, viele Nasen. Deren Bestand sei im Kocher eigentlich rückläufig. Der Hegegemeinschaftsvorsitzende zog am Ende Bilanz: „Dem Engagement der Fischer ist es zu verdanken, dass diese große Anzahl an wertvollen Laichfischen doch noch ihre Laichgründe erreichen und sich vermehren.“

Gewässerbiologe Marco Sander lobt Aktionen wie diese auch, nennt sie aber „einen Tropfen auf den heißen Stein“. Der Kocher müsse insgesamt durchgängig gemacht werden. Er weist darauf hin, dass fast alle heimischen Fischarten aufgrund massiver Eingriffe in das Ökosystem Wasser inzwischen auf der „Roten Liste“ stehen.

Auch Wilfried Hirschläger fordert die Durchgängigkeit nicht nur am „Schlüsselwehr“ bei Kochendorf, sondern am gesamten Flusslauf. Insbesondere in Oedheim und bei Forchtenberg seien Maßnahmen dringend notwendig.