Bericht zur Informationsveranstaltung der Hege Kocher zum Thema

" Ökologische Durchgängigkeit des Kochers"

Ein erster, vorläufiger Bericht zu unserer Infoveranstaltung am 12.03.2005 in Bad Friedrichshall. Ein ausführlicher Bericht erfolgt nach Erstellung und Auswertung des Protokolls.

Am Samstag den 12. März 2005 fand die bisher größte, öffentliche Veranstaltung der Hegegemeinschaft Kocher statt. Wir hatten Vertreter der Politik, der Verwaltung, Wasserkraftbetreiber, Naturschutzverbände sowie der Fischerei eingeladen, um umfassend über die Situation am Kocher aufmerksam zu machen, und waren auf das angenehmste überrascht, wie viele relevante Personen unserer Einladung gefolgt sind. Unter anderen waren anwesend:

Frau Staatssekretärin Gurr-Hirsch, Herr Landtagsabgeordneter Dr. Lasotta, Dr.  Hoffmann ( RP ), Fr.  Albrecht ( RP ), H. Raatz ( LA HN ), H. Triebel ( Vorstand Neckar AG ) , H. Dolderer ( BM Bad Friedrichshall ), H. Ruoff ( BM Oedheim ), H. Brunnet ( BM Hardthausen ) , H. Lensker ( Vizepräsident VfG ), H. Sitter ( Bereichsleiter VfG ), H. Schneider ( BUND ), H. Blasmann ( Nabu ), H. Schlaghoff ( LNV ), mehrere Betreiber von Wasserkraftanlagen und natürlich zahlreiche Vertreter der Kocherfischerei.

Leider machte uns das Wetter einen dicken Strich durch die Rechnung, denn durch den unerwarteten erneuten Wintereinbruch mit dichtem Schneetreiben, konnten einige Teilnehmer nur verspätet oder auch gar nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Auch konnten die geplanten Außenaktionen nur beschränkt durchgeführt werden.

Trotz allem konnte die Veranstaltung pünktlich beginnen. Für die Moderation konnten wir H. Dr. Kappus gewinnen. Denn Anfang machte der Vorstand der Hegegemeinschaft H. Hirschläger mit der Begrüßung der Gäste,  sowie einer Vorstellung der Hegegemeinschaft und der bisherigen Aktivitäten, nun begrüßte der Vorstand des ASV BFH- Kochendorf, H. Haberl, die Gäste. In dem nun folgenden Redebeitrag von Fr. Staatssekretärin Gurr-Hirsch kam deutlich zum Ausdruck, dass sie  umfassende Kenntnisse über  Fischerei und  Gewässerökologie besitzt, sie betonte auch wie wichtig das ehrenamtliche Engagement der Fischerei ist. Im nächsten Redebeitrag von MdL Herr Dr. Lasotta wurde auch noch einmal die Wichtigkeit der Ökologie der Fliessgewässer und die Arbeit der Fischerreivereine hervorgehoben, ebenso das dies auf politischer Ebene sehr geschätzt wird. H. Dolderer, BM von Bad Friedrichshall, lobte in seinem darauf folgendem Beitrag die Arbeit des ASV BFH- Kochendorf in Sachen Umwelt, Natur- und Gewässerschutz.

Jetzt folgte der Vortrag von Dipl. Biologe Marco Sander zum Thema ökologische Durchgängigkeit des Kocher im Mündungsbereich. Dieser Vortrag informierte umfassend und fachlich versiert anhand von Fotos und Diagrammen über die Probleme speziell im Mündungsbereich und über ihre langfristigen Folgen. Der Vortrag wurde von den Teilnehmern überwiegend positiv aufgenommen, einzig einige Kraftwerksbetreiber waren naturgemäß anderer Meinung. Dies sollte aber im Rahmen einer offenen Aufarbeitung der Probleme möglich sein. Wir wollen niemanden den Schwarzen Peter zuschieben, sondern offen die Probleme aufzeigen und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Jetzt wurde es Zeit für denjenigen Teil der Veranstaltung, der im Freien, also am Wasser geplant war. Das Wetter und vor allem der steigende Wasserstand des Kochers machte uns einen gehörigen Strich durch unsere Planung. Direkt am Veranstaltungsort stehen jahreszeitlich bedingt zehntausende von Laichfischen, die auf dem Weg zu Ihren Laichplätzen durch ein nur sehr unzureichend passierbares Wehr aufgehalten werden. Leider konnte die ursprünglich geplante Befischung mittels Keschern aus Sicherheitsgründen nicht durchgeführt werden, sodass wir auf die Befischung mit Hamen ausweichen mussten. Trotzdem konnten wir unseren Gästen eindrucksvoll aufzeigen das die Fische hier sind und auch der weitgereifte Zustand war an den meisten Exemplaren deutlich zu sehen.

In der nun folgenden kurzen Pause kamen bei einem Imbiss und den nötigen warmen Getränken  dann auch schon die ersten themenbezogenen Gespräche zustande. In der darauf folgenden Diskussion wurde uns auch von Seiten der Politik, Verwaltung und den Kraftwerksbetreibern Unterstützung im Rahmen des Möglichen in Aussicht gestellt.

Fazit des Tages:
Man kann die Veranstaltung als vollen Erfolg bezeichnen. Wir konnten das Problem publik machen und die zuständigen Stellen sensibilisieren. Uns ist es gelungen alle Seiten, d.h. die Fischerei, die Politik, die Verwaltung, die privaten Naturschutzverbände und die Kraftwerksbetreiber, an einen Tisch zu bringen und nach Lösungen zu suchen. Unseren speziellen Dank an den ASV BFH- Kochendorf und seinen Gewässerwart Hans Frank für die hervorragende Organisation.

Nachfolgend noch einige Bilder, die während der Veranstaltung gemacht wurden.